Donnerstag, 21. September 2017

Charta "Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in Hessen" zum fünften Mal verliehen



40 hessische Arbeitgeber erhalten am 20.09.2017 die Charta Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in Hessen
©BWHW

Zum fünften Mal erhielten gestern (20.09.2017) hessische Unternehmen, Verwaltungen und Multiplikatoren die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Im Jubiläumsjahr schlossen sich 40 Arbeitgeber der Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren – die hessische Initiative“ an. Damit zählt das Netzwerk 174 Charta-Unterzeichner mit insgesamt 322.000 Beschäftigten. Überreicht wurde die Charta von Stefan Grüttner, hessischer Sozialminister.

Mit der Unterzeichnung der Charta bekennen sich Arbeitgeber zu einer pflegesensiblen Personalpolitik. Ihr Ziel ist es, eine Enttabuisierung des Themas voranzutreiben und ihren Beschäftigten sowie deren Familienangehörigen es zu ermöglichen, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu leben. Hessische Arbeitgeber erklären damit ihre Bereitschaft, pflegende Beschäftigte zu unterstützen sowie zu entlasten. Damit legen so die Grundlage für eine zeitgemäße Organisations- und Unternehmenskultur.

Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Stefan Grüttner, hessischer Sozialminister überreicht  den Arbeitgbern die Charta
©BWHW

Die bundesweit einmalige Initiative setzt darauf Arbeitgeber und Arbeitnehmern gleichermaßen einen Mehrwert zu schaffen. Sie stellt Beispiele aus der Praxis vor, informiert über passende Angebote und bietet konkrete Unterstützungsmaßnahmen an. Je unkomplizierter und schneller Beschäftigte Lösungen der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege finden, desto eher können sie sich neben der Pflege auf Ihre Berufstätigkeit konzentrieren. 
Denn: „Die Verantwortung für einen pflegebedürftigen Menschen in der Familie ist eine enorme Herausforderung. Eine besondere Belastung bedeutet dies für pflegende Angehörige, die zugleich berufstätig sind. Das Interesse an dem Thema ist riesig.“, weiß Stefan Grüttner. Arbeitgeberseite verzeichnen einen niedrigerer Krankenstand sowie eine stärkere Bindung der Beschäftigten an ihren Arbeitgeber. Im Ergebnis profitieren Arbeitgeber durch Wettbewerbsvorteile, denn das Bekenntnis zu einer pflegesensiblen Personalpolitik stärkt die Arbeitgeberattraktivität.

Sonja Lambert, AOK Hessen und Oliver Schmitz, berufundfamilie beglückwunschen die Arbeitgeber
©BWHW


Die Charta wurde unter dem Dach der Seniorenpolitischen Initiative Hessen „Beruf und Pflege vereinbaren — die Hessische Initiative“ durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, die AOK — Die Gesundheitskasse in Hessen, die berufundfamilie Service GmbH und das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft  ins Leben gerufen.





Testen Sie Ihr Unternehmen mit dem Schnelltest „Beruf und Pflege“: http://www.berufundpflege.hessen.de/schnelltest-0