Posts mit dem Label Otto Heinemann Preis werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Otto Heinemann Preis werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 14. November 2016

Drei Preisträger des Otto Heinemann Preises 2016: Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist Investition in die Zukunft


Im Rahmen der 3. Berliner Pflegekonferenz wurden am vergangenen Dienstag (08.11.2016) die Gewinner des Otto Heinemann Preises bekannt gegeben: das Amtsgericht Offenbach, der mittelständische Zulieferer EJOT und die Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR. So unterschiedlich diese Arbeitgeber erscheinen, es eint sie die herausragende Weise, in der sie sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege einsetzen. Das Engagement wird alljährlich vom GKV-Servicedienstleister spectrumK in Kooperation mit den Spitzenverbänden der Betriebskrankenkassen und der Innungskrankenkassen mit dem Otto Heinemann Preis geehrt. Eine zehnköpfige Jury, darunter unser Geschäftsführer Oliver Schmitz, wählte die Preisträger aus. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Jurymitglied Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundeswirtschaftsminister, unterstrich in ihrer Laudatio die große Herausforderung, die Pflegeaufgaben für Erwerbstätige darstellen: „Kluge und vorausschauende Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bauen deshalb vor. Sie wissen: Eine pflege- und familienbewusste Personalpolitik tut nicht nur dem Betriebsklima und dem Image gut, sie hilft auch dabei, als Unternehmen für Fachkräfte attraktiv zu bleiben."[1]

Die Preisträger


Pflegebewusste Personalpolitik im Visier: Die Gewinner des Otto Heinemann Preises mit Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (1. von rechts)
(©spectrumK)


Die EJOT HOLDING GmbH & Co. KG, Mittelständler aus Bad Berleburg, versteht das Engagement für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege als Investition in die Zukunft. Im Rahmen des audit berufundfamilie, nach dem EJOT seit 2011 zertifiziert ist, konnte die pflegebewusste Personalpolitik wesentlich weiterentwickelt werden. Zu dem Angebot für Beschäftigte zählen Pflegeleitfäden, Vortragsveranstaltungen und Vermittlungsleistungen.

Auch die Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR (BSR) gestaltet ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik mit dem audit berufundfamilie – und das seit 2008. Etwa 5.300 Beschäftigte können derzeit pflegebewusste Maßnahmen wie flexible Arbeitszeiten, Pflegezirkel und Fortbildungsangebote nutzen. „Bei uns soll die Unternehmenskultur so offen sein, dass man ohne schlechtes Gewissen oder eine Ausrede brauchen zu müssen, über die Herausforderungen von Pflegesituationen sprechen kann“, so die offene Haltung der BSR.[2]

Das Amtsgericht Offenbach setzt auf Netzwerke und Kooperationen. Zudem stehen den Beschäftigten kostenlose Kursangebote während der Arbeitszeit in den „Amtsstuben“ der Behörde offen. Die Berufsgruppe der Rechtspfleger haben die Möglichkeit, die Arbeitszeit frei – ohne Zeiterfassung – zu gestalten.



1, 2 Pressemitteilung „Otto Heinemann Preis im Rahmen der 3. Berliner Pflegekonferenz vergeben: Staatssekretärin Iris Gleicke lobt „kluge und vorausschauende Arbeitgeber“, 09.11.2016, http://www.gesundheit-adhoc.de/otto-heinemann-preis-im-rahmen-der-3-berliner-pflegekonferenz-vergeben-staatssekretaerin-iris-2.html

Freitag, 26. August 2016

Mitmachen und mitgestalten: Wettbewerbe und Initiative zu Frauen, Digitalisierung und Pflege


Frauen, Digitalisierung und Pflege – Zielgruppe und Aspekte, die aus der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben nicht mehr wegzudenken sind. Wir verweisen heute (erneut) auf jeweils einen dazu passenden Wettbewerb bzw. eine Initiative.

 

Women’s Empowerment Principles: Frauen stark machen

Quelle: http://www.weprinciples.org/
Frauen in der Wirtschaft stärken – das ist das Ziel der Women’s Empowerment Principles (WEPs). Die gemeinsame Initiative von UN Women und UN Global Compact hat zum Ziel, Unternehmen in die Verantwortung für die Gleichstellung von Frauen zu nehmen.

Die erste weltweite Initiative zu dieser Thematik ruft Arbeitgeber dazu auf, mit der Unterzeichnung der Principles die berufliche Position von Frauen – vom einzelnen Arbeitsplatz bis zur Führungsebene – aktiv zu stärken. Unterzeichner erhalten als sichtbares Zeichen ihres Engagements das „We Support“-Logo. Sie verpflichten sich damit, die insgesamt sieben Grundsätze in angepasster Form in die Unternehmenspraxis zu integrieren. Weltweit haben bereits 1.200 Unternehmen die WEPs unterzeichnet. Die Unterzeichnung erfolgt direkt online: http://www.weprinciples.org/Site/HowToSign/

Weitere Informationen unter: www.weprinciples.org und www.unwomen.de

 

Hurry up!: Deutscher Personalwirtschaftspreis Gesundheit

Quelle: https://www.personalwirtschaft.de
Der erstmalig gemeinsam von der Zeitschrift Personalwirtschaft und der Techniker Krankenkasse (TK) ausgeschriebene „Deutsche Personalwirtschaftspreis Gesundheit“ nimmt die Megatrends Digitalisierung und Gesundheit ins Visier. Noch bis zum 31. August 2016 können Unternehmen ihre Best Practice-Erfahrungen für gesundes Arbeiten in der digitalisierten Welt einreichen. Das diesjährige Schwerpunktthema des Wettbewerbs lautet: Employability (Beschäftigungsfähigkeit) bis zur Rente.

Die Verleihung des 1. Deutschen Personalwirtschaftspreises Gesundheit findet am 19. Oktober im Rahmen der Messe Zukunft Personal in Köln statt.

Weitere Informationen unter: https://www.personalwirtschaft.de/der-job-hr/personalwirtschaftspreis/personalwirtschaftspreis-gesundheit.html

 

Reminder: Otto Heinemann Preis zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Quelle: http://berliner-pflegekonferenz.de/preisverleihung/otto-heinemann-preis/
Für den Otto Heinemann Preis werden noch Vorbilder für eine pflegebewusste Arbeitswelt gesucht. Vergeben wird der Preis in drei Kategorien, die sich an kleinen und mittelständischen Arbeitgebern ausrichten. Noch bis zum 15. September 2016 wird jeweils das Unternehmen gesucht, das „in herausragender Weise für seine Beschäftigten optimale Bedingungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Arbeit schafft, mit Ideenreichtum und unternehmerischer Weitsicht auf das Wohl seiner Angestellten zielt – wohlwissend, dass seelische und körperliche Ausgeglichenheit wesentlich die Arbeitseffektivität und somit der Unternehmensstabilität dienen.“

Ausgeschrieben wird der Otto Heinemann Preis von den Spitzenverbänden der BKKs und IKKs sowie der spectrumK GmbH. Eine zehnköpfige Jury, u. a. mit Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, ermittelt die Sieger. Die Preis diese am 8. November 2016 im Rahmen der 3. Berliner Pflegekonferenz.

Weitere Informationen unter: www.otto-heinemann-preis.de