Posts mit dem Label Sophie Karmasin werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Sophie Karmasin werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 22. November 2016

Zertifikatsverleihung in Wien 2016: audit berufundfamilie – auch in Österreich eine Erfolgsgeschichte!



86 Arbeitgeber und Hochschulen für ihr Familienbewusstsein in Österreich ausgezeichnet (©Harald Schlossko)

Am 15. Oktober 2016 überreichte Dr. Sophie Karmasin, Österreichs Bundesministerin für Familien und Jugend, in einer feierlichen Zertifikatsverleihung 86 österreichischen Arbeitgebern das Zertifikat zum Audit berufundfamilie bzw. Audit hochschuleundfamilie.[1] 79 Unternehmen, drei Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sowie vier Hochschulen erhielten für den stetigen Ausbau ihres familienbewussten Angebots das in Österreich anerkannte Gütezeichen. Bei den Unternehmen reicht die Bandbreite vom Frisörbetrieb über Banken bis hin zu großen Technologieunternehmen.

Im Rahmen der europaweiten Marke „audit workandfamily“ übernimmt in Österreich die Familie und Beruf Management GmbH, als Lizenznehmerin der berufundfamilie Service GmbH, die Erteilung der Zertifikate zum Audit berufundfamilie.

Vorteile im Wettbewerb um die besten Köpfe

Dr. Sophie Karmasin, Österreichs Bundesministerin für
Familien und Jugend (©berufundfamilie Service GmbH)
Demografische Veränderungen und daraus resultierender Fachkräftemangel stellt auch Österreichs Arbeitgeber vor große Herausforderungen. Im Wettbewerb um qualifizierte Beschäftigte haben familienbewusste Arbeitgeber entscheidende Vorteile, das haben auch viele österreichische Arbeitgeber erkannt und sich mit dem Audit berufundfamilie auf den Weg zu einer familienbewussteren Unternehmenskultur gemacht, wie Familienministerin Karmasin betonte: „Es freut mich, dass sich immer mehr Arbeitgeber für den familienfreundlichen Weg entscheiden und auch dabei bleiben. Sie alle haben erkannt, dass Familienfreundlichkeit ein wesentlicher Faktor im Wettbewerb um die besten Köpfe ist, und viele nachhaltige Vorteile bringt.“[2]

Mitwirkung der Beschäftigten maßgeblich

Familienbewusste Führung, flexible Arbeitszeiten, Väterkarenz (Elternzeit für Väter), das sind nur einige der vielen Maßnahmen, die Unternehmen auch in Österreich ergreifen, um sich als zukunftsfähiger Arbeitgeber aufzustellen. Die Maßnahmen entstanden unter aktiver Mitwirkung aller Beteiligten: „Wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Entwicklung der familienfreundlichen Maßnahmen beteiligt sind, wird nur umgesetzt, was auch wirklich gebraucht wird. Fehlinvestitionen können so weitgehend vermieden und die Angebote bedarfsgerecht angepasst werden“, so Bundesministerin Karmasin.[3]
Einer der diesjährigen 86 ausgezeichneten Arbeitgeber:
die dm drogerie markt GmbH
(©berufundfamilie Service GmbH)

Insgesamt 427 Klein-, Mittel- und Großbetriebe sowie Hochschulen haben bereits am Audit teilgenommen. Damit können derzeit 290.000 Beschäftigte und rund 166.000 Studierende von den familienbewussten Angeboten profitieren.










Das Video zur Veranstaltung ist abrufbar unter: http://www.familieundberuf.at/leistungen/massgeschneiderte-audits/audit-berufundfamilie/zertifikatsverleihungen/



1 Die Schreibweise weicht von der in Deutschland verwendeten Schreibweise (audit berufundfamilie…) ab.

2,3 Pressemitteilung „Staatliches Gütezeichen für mehr Familienfreundlichkeit an 86 Arbeitgeber, Hochschulen sowie Gesundheits- und Pflegeinstitutionen verliehen“, 15.11.2016, http://www.familieundberuf.at/presse/newsarchiv/detail/article/staatliches-guetezeichen-fuer-mehr-familienfreundlichkeit-an-86-arbeitgeber-hochschulen-sowie-gesun/