Posts mit dem Label Zahlen Daten Fakten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Zahlen Daten Fakten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 1. November 2017

Vereinbarkeit in Zahlen – Neue Daten und Fakten aus der Arbeitswelt




Vereinbarkeit und Arbeitswelt: Aktuelle Zahlen und Stichwörter (©berufundfamilie Service GmbH)


Lebensentwürfe von Frauen und Männer immer ähnlicher


48 % der Frauen ist die Karriere für ihre Lebenszufriedenheit (sehr) wichtig. Bei den Männern sind es 53 %.

Nur 68 % der Befragten äußerten, es sei für sie ein Bedürfnis Kinder zu haben oder zu bekommen.

Nur 37 % der Mütter sagen: Beruf, Familienleben und persönliche Interessen lassen sich heute generell besser vereinbaren als vor zehn Jahren.

85 % der Frauen und 72 % der Männer sagen: „Frauen stehen heute unter einem stärkeren Druck als früher, alle Ansprüche unter einen Hut zu bekommen.“

Brigitte/ Gruner + Jahr, BRIGITTE-Studie „Mein Leben, mein Job und ich“, September 2017            
http://www.brigitte.de/aktuell/gesellschaft/neue-brigitte-studie-zeigt--gleichberechtigung-ist-gewollt-wie-nie---10964204.html



Wunsch nach mehr Familienzeit durch politische Maßnahmen


46 % der Mütter und Väter wünschen sich politische Maßnahmen, die berufstäti­gen Eltern einen Zugewinn an Familienzeit bringen.

BMFSFJ, Monitor Familienforschung „Familien erreichen“, September 2017



Wiedereinstieg von Müttern mit Migrationshintergrund


73 % der Mütter ohne Migrationshintergrund sind erwerbstätig.

Obwohl viele Mütter mit Migrationshintergrund sehr motiviert sind und über eine hohe Qualifikation verfügen, sind nur 52 % von ihnen erwerbstätig.

BMFSFJ, Monitor Familienforschung „Perspektiven für Familien mit Migrationshintergrund in der Arbeitswelt“, September 2017  



Kinderbetreuung und Arbeitszeitumfang


Rund sieben Stunden würden Mütter und Väter mehr arbeiten, wenn z. B zum Beispiel die Betreuungszeiten ihrer Kinder statt bis mittags bis abends gesichert wären.

BMFSFJ/ IW Köln/ FiFo Köln, Kosten und Nutzen lokaler Familienzeitpolitik , September 2017        



Sabbatical

 

Nahezu jeder zweite Deutsche würde gerne eine längere Auszeit vom Beruf nehmen.
Doch nur 10 % der Betriebe bietet die Möglichkeit an, ein Sabbatical zu nehmen.

WZB, Gesetzlich garantierte „Sabbaticals“ – ein Modell für Deutschland?, Juni 2017          





Donnerstag, 5. Oktober 2017

Vereinbarkeit in Zahlen – Heute: In Sachen „F“

Vereinbarkeit und Arbeitswelt: Aktuelle Zahlen und Stichwörter (©berufundfamilie Service GmbH)

Firmen befürworten vereinbarkeitsbewusste Personalpolitik


8 von 10 Unternehmen bewerten eine vereinbarkeitsbewusste Personalpolitik als wichtig.
BMFSFJ, Familienreport 2017,  September 2017
https://www.bmfsfj.de/blob/119524/f51728a14e3c91c3d8ea657bb01bbab0/familienreport-2017-data.pdf

 

Freie Zeit durch Homeoffice 

 

4,4 Stunden spart ein Beschäftigter im Durchschnitt pro Woche, wenn er mobile Arbeitsformen nutzt.

80 % der zusätzlichen freien Zeit setzen die Beschäftigten für ihre Familie ein.

BMFSFJ: Digitalisierung – Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf, 2015

In: BMFSFJ, Digitale Vereinbarkeit (Toolbox), September 2017



Fachkräftemangel verschärft sich


bis 2030 fehlen 3,0 Mio. Facharbeiter, Techniker, Forscher und medizinischen Fachkräfte.

bis 2040 fehlen sogar 3,3 Mio. Fachkräfte.

prognos, Fachkräftesituation, August 2017   



Fehlbesetzung der Führungskräfte


2/3 der Führungskräfte sind schlecht oder nur mittelmäßig eingesetzt.

IUBH, Fehlbesetzung Führungskräfte, Mai 2017




Familienfreundliche Unternehmenskultur 


44 % der Unternehmen schätzen ihre Unternehmenskultur als sehr familienfreundlich ein.

Nur 24 % der Beschäftigten (24 %) teilt diese Ansicht.

BMFSFJ/ Roland Berger, Familienfreundliche Unternehmenskultur, August 2017



Führungskräfte und Überstunden


Nur 2 % der Vollzeiterwerbstätigen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitet mehr als 48 Stunden.

14 % der Beschäftigten im Alter von 55 bis 64 Jahren arbeitet mehr als 48 Stunden die Woche. Grund ist der höhere Anteil an Führungskräften in den höheren Altersgruppenangegeben.

Statistisches Bundesamt, „Qualität der Arbeit – Geld verdienen und was sonst noch zählt“,  September 2017