Posts mit dem Label audit berufundfamilie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label audit berufundfamilie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 12. Januar 2018

Neuer Stufenplan „Beruf und Pflege“ – Schritt für Schritt zur pflegebewussten Personalpolitik

Neuauflage des Stufenplans "Beruf und Pflege" - unterstützt Arbeitgeber beim Einstieg in und beim Ausbau einer pflegebewussten Personalpolitik (©berufundfamilie Service GmbH)

Bei den Einen passiert es schleichend, bei den Anderen ganz abrupt. 2,9 Mio. Menschen waren in 2015 in Deutschland pflegebedürftig. Die deutliche Mehrheit von ihnen, nämlich 73 %, wurde zu Hause versorgt. Knapp die Hälfte - 1,38 Mio. - wurde allein durch ihre Angehörigen gepflegt. Diejenigen, die sich um ihre Angehörigen kümmern, sind zum Großteil berufstätig. Rund 30 % von ihnen arbeiten sogar in Vollzeit, rund 33 % in Teilzeit oder auf Stundenbasis.

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu leben, ist also für viele Beschäftigte in Deutschland Alltag. Aus gutem Grund stufen immer mehr Arbeitgeber eine pflegebewusstePersonalpolitik als hochrelevant ein. Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist auch im audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule nicht mehr wegzudenken. Regine Steinhauer, Auditorin der berufundfamilie Service GmbH, weiß: „Werden Arbeitgeber nach  Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gefragt, sind viele Fragezeichen zu sehen: Wie gehen wir das Thema an? Wie können Lösungen aussehen? Wie bleiben wir am Thema dran und können damit wachsen? All diese Fragen verdeutlichen das „How-to-Problem“. Und genau dies greift der Stufenplan auf.“
 
Ziel des Stufenplans

Um Arbeitgeber bei der Beantwortung ihrer Fragen zu unterstützen, bietet die berufundfamilie jetzt eine Neuauflage des 2011 zum ersten Mal erschienenen Stufenplans Beruf und Pflege an - und berücksichtigt dabei die aktuellen Entwicklungen in der pflegebewussten Personalpolitik. Auf systematische Weise unterstützt der Stufenplan Arbeitgeber, die noch am Anfang stehen und gibt auch solchen nützliche Impulse, die sich schon länger mit der pflegebewussten Personalpolitik beschäftigen und es geschafft haben, das Pflegethema in der Unternehmenskultur zu verankern.

Vorteile des Stufenplans
  • Der Stufenplan ist ein praktisches Servicetool
  • Er wurde von Experten unter Einbezug von Erfahrungen verschiedener Arbeitgeber entwickelt. 
  • Er enthält 100 mögliche Lösungen einer pflegebewusste Personalpolitik. 
  • Er erleichtert den Einstieg und gibt nützliche Impulse für „Profis“ einer pflegebewussten Personalpolitik.
  • Er unterstützt Arbeitgeber, Maßnahmen im Blick zu behalten und an der richtigen Stelle nachzujustieren.

Über drei Stufen von der Maßnahmenebene zur pflegebewussten Unternehmenskultur



Wichtig für das Gelingen: Das Thema Pflege sichtbar 
machen. (©berufundfamilie gGmbH)
Der neue Stufenplan enthält 100 Maßnahmen, die über drei Stufen in zehn Handlungsfeldern (1. Information und Kommunikation, 2. Pflegebewusste Führung / Kultur, 3. Arbeitszeit, 4. Arbeitsorganisation, 5. Arbeitsort, 6. Beratung für Pflegende, 7. Personalentwicklung, 8. Gesundheitsförderung / -management, 9. Finanzielle Unterstützung, 10. Services) geclustert sind.



1. Stufe: Impulse erhalten


Die erste Stufe gibt Impulse, die den Einstieg erleichtern, um eine pflegebewusste Personalpolitik aufzubauen. Außerdem wird die Frage berücksichtigt, wie die Kommunikation zur Pflege aktiv vorangetrieben werden kann. Arbeitgeber können für den Einstieg beispielsweise das Thema im Mitarbeitergespräch integrieren, bei der Urlaubsplanung pflegende Beschäftigte berücksichtigen oder Kooperationen mit Dienstleistern für Senioren-Services eingehen.

2. Stufe: Angebote und Prozesse weiterentwickeln

Ist der Einstieg in die pflegebewusste Personalpolitik geschafft, wird die zweite Stufe relevant. Diese gibt Arbeitgebern Tipps für Maßnahmen, mit denen die betrieblich gestützte Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ausgebaut werden kann. Jetzt ist es an der Zeit, beispielsweise Seminare für Pflegende und Kontakthalteprogramme für Beschäftigte in familiärer Auszeit anzubieten oder Ihr Engagement für eine Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in die Öffentlichkeitsarbeit einzubinden.

3. Stufe: Pflegebewusste Unternehmenskultur stärken

Die Maßnahmen die in der dritten Stufe zusammengefasst sind, zielen auf die Stärkung der pflegebewussten Unternehmenskultur ab. Um dies zu verwirklichen, ist es etwa wichtig die Unternehmensleitung und Führungskräfte einzubinden, indem sie als Botschafter und/ oder Vorbilder nach außen wie nach innen auftreten.

UNSERE TIPPS:
Prüfen Sie in regelmäßigen Abständen den Bedarf pflegebewusster Maßnahmen! Als Datengrundlage können zum Beispiel eine Altersstrukturanalyse, personalwirtschaftliche Kennzahlen (z. B. Krankenstand) sowie eine Bedarfsabfrage unter pflegenden Beschäftigten, z. B. in Führungsrunden oder über Mitarbeiterbefragungen, dienen.

Außerdem: Evaluieren Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Angebote. Passen die Angebote in den Feldern Arbeitszeit, -ort, -organisation noch zu den Bedarfen der Mitarbeiter und entsprechen sie den Lebensentwürfen bzw. -stilen der Beschäftigten?


Der Stufenplan "Beruf und Pflege" steht als kostenloser Download unter folgendem Link zur Verfügung. http://berufundfamilie.de/arbeitgeberattraktivitaet/beruf-und-pflege
 

Dienstag, 19. Dezember 2017

Glückwunsch: 61 Arbeitgeber erhalten Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule


(61 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen wurden von der berufundfamilie ausgezeichnet ©berufundfamilie Service GmbH)

Fünf Mal im Jahr erteilt die berufundfamilie das Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule. Am 15. Dezember 2017 erhielten 61 Arbeitgeber die Auszeichnung. 33 Unternehmen und 19 Institutionen können sich zum Jahresabschluss über das Zertifikat zum audit berufundfamilie freuen. Neun Hochschulen wurden mit dem Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet, das ihr Engagement für familiengerechten Forschungs- und Studienbedingungen belegt.

Erstmals haben acht Arbeitgeber (fünf Unternehmen, zwei Institutionen und eine Hochschule) erfolgreich den Auditierungsprozess durchlaufen. Zehn Arbeitgeber (vier Unternehmen, fünf Institutionen und eine Hochschule) wurden zum zweiten Mal, 22 (14 Unternehmen, sechs Institutionen und zwei Hochschulen) zum dritten und zwölf Arbeitgeber (fünf Unternehmen, drei Institutionen und vier Hochschulen) zum vierten Mal zertifiziert.

Bereits zum fünften Mal, und damit über fünfzehn Jahre Zertifikatsträger der berufundfamilie, sind fünf Arbeitgeber – drei Unternehmen und zwei Institutionen. Vier Arbeitgeber – nämlich die Christophorus-Kliniken GmbH und die Commerzbank AG, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) sowie die Hochschule Ludwigshafen am Rhein – durchliefen zum sechsten Mal erfolgreich das audit.

Um die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben zu verbessern, haben sich die 61 Arbeitgeber für die dreijährige Laufzeit des Zertifikats individuelle Ziele gesetzt. Der Ausbau der Teilzeitangebote für Führungskräfte und Beschäftigte, die Integration des Themas familiengerechte Hochschule in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder die Einführung von Springerdiensten in allen Einrichtungen und Diensten der Sozialen Einrichtungen sind Beispiele für Maßnahmen, an denen die Arbeitgeber arbeiten.

Bei den 61 Arbeitgebern die sich über das Zertifikat der berufundfamilie Service GmbH freuen können, handelt es sich um:


Zertifikat 1

  • Abrechnungszentrum Emmendingen
  • Franke Foodservice Systems GmbH
  • Fujitsu Electronics Europe GmbH
  • junikum Gesellschaft für Jugendhilfe und Familien St. Agnes mbH
  • Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG (NPorts)
  • Caritas-Einrichtungen gGmbH (CEG)
  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - Klinikum mit Tochtergesellschaften und medizinische Fakultät der Universität Hamburg
  • Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden


    Zertifikat 2


    • AMEOS Klinika Aschersleben und Staßfurt
    • ARAG SE
    • Bundesdruckerei GmbH
    • BREKOM GmbH
    • Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr)
    • Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH (ctm)
    • Käpt´n Browser gGmbH
    • Landratsamt Erlangen-Höchstadt / Kreiskrankenhaus St. Anna
    • Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft (tjfbg) gGmbH
    • Hochschule für Musik und Theater Hamburg


    Zertifikat 3


    • Astro Motorengesellschaft GmbH & Co. KG
    • Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH
    • Karl-Olga-Krankenhaus GmbH
    • Investitionsbank Schleswig-Holstein
    • Krankenhaus vom Roten Kreuz Bad Cannstatt GmbH
    • Landschaftsverband Westfalen-Lippe - LWL-Klinik Paderborn und LWL-Klinikum Gütersloh
    • SANA Kliniken Bad Wildbad GmbH - der gesamten SANA Kliniken Bad Wildbad GmbH sowie der Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH
    • Sparkasse Bochum
    • Sparkasse Stade-Altes Land
    • Sparkasse Ulm
    • Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder)
    • Stadtwerke Kiel AG
    • St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH
    • Urenco Deutschland GmbH
    • Bischöfliches Generalvikariat Aachen - Forum Mönchengladbach, Beratungsstellen des Bistums Aachen, Katechetisches Institut, Bischöfliche Akademie, Bischof Hemmerle Haus / Priesterseminar, Büros der Regionaldekane
    • Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften - ISAS - e.V.
    • St. Elisabeth-Stiftung
    • Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.
    • Senatsverwaltung für Finanzen
    • Stadtverwaltung Künzelsau
    • Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
    • Hochschule Hannover


    Zertifikat 4


    • Deutsche Apotheker- und Ärztebank
    • Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
    • GEWOBA - Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen - Bremen
    • Pfizer Deutschland GmbH - Standort Berlin
    • swb Konzern
    • Evangelische Kirche der Pfalz - Landeskirchenrat
    • Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR
    • Stadt Aschaffenburg
    • Fachhochschule Erfurt
    • Universität Ulm
    • Universität Osnabrück
    • Westsächsische Hochschule Zwickau


    Zertifikat 5

    • ING-DiBa AG - Standorte Frankfurt, Hannover, Nürnberg
    • Merz Pharma GmbH & Co. KGaA - Standorte Frankfurt a.M., Reinheim, Dessau
    • Roland Berger Holding GmbH
    • Ortspolizeibehörde Bremerhaven
    • Stadtverwaltung Emde 


    Zertifikat 6

    • Christophorus-Kliniken GmbH - Standorte St.-Vincenz-Hospital Coesfeld, Franz-Hospital Dülmen, St.-Gerburgis-Hospital Nottuln
    • Commerzbank AG
    • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
    • Hochschule Ludwigshafen am Rhein


    Weitere Informationen zu den Zertifikatsträgern der berufundfamilie finden Sie hier auf unserer Website.